Markus Söder „Königskrönung“ wurde auf den heutigen Tag verschoben, da seine Zeremonie sonst von der Wahl der „Ewigen Angela“ vor zwei Tagen in Berlin überschatten gewesen wäre.

Die PR-Maschine der CSU begründet die spontane Neu-Terminierung natürlich ganz anders: Es handele sich hierbei um eine „Frage von bayerischer Eigenständigkeit und freistaatlichen Selbstbewusstseins“. Wer diesem Schmarrn Glauben schenkt, der glaubt auch an den Osterhasen.

Denn was die Union tatsächlich von bayerischer Eigenständigkeit hält, ist eindrucksvoll dokumentiert: Aufgabe der Hoheit über die Autobahnen, Abgabe von Zuständigkeiten in der Bildungspolitik, Auflösung der bayerischen Grenzpolizei und so weiter und sofort.

Das hundertjährige Jubiläum der Ausrufung des Freistaats Bayern ist der CSU-Regierung nicht einmal einen Feiertag wert: Denn derartige Festlichkeiten „sollten auf bundesweit bedeutsame Ausnahmen beschränkt bleiben, wie den 500. Reformationstag im vergangenen Jahr“, so lautet die skandalöse Begründung aus der Staatskanzlei.

Es zeigt sich wieder einmal: Als Bayerische Interessensvertretung kommt also nur die BAYERNPARTEI in Frage

Sind Sie auch unserer Meinung?
Dann engagieren Sie sich für Bayern und werden Sie Mitglied der BP!

Hier geht's zum Online-Mitgliedsantrag.